FSX Tuning und bessere Szeneriedarstellung

Nachdem ich nach wie vor maßlos von Xplane 10 enttäuscht bin, denn es läuft auf meiner Radeon HD 7950 immer noch „unter aller Kanone“, bin ich wieder auf den guten alten FSX retour gegangen.

Leider hat ja MS aus mir nicht bekannten Gründen das legendäre FSX Team eingestampft, obwohl es eigentlich immer gute Flugsimulatoren vom Stapel ließ.

Wer nun denkt: „Moment mal, es gibt doch MS Flight!“…

…der wird sich über kurz oder lang eingestehen müssen, dass Flight recht nett ist, aber wohl eher der heutigen „Fastfood“ und Arcadegaming-Fraktion angehört. Jedenfalls ist das verglichen mit dem FSX einfach keine Simulation.

Meine Tuning-Erfahrungen mit dem FSX

X-Plane 10 ist schon einige Zeit lang nur noch im Regal und verstaubt. Ganz ohne Zivilsim will ich aber nicht sein. Also krame ich den alten (aber guten) FSX nebst Acceleration Pack wieder hervor und installiere ihn auf meine Platte.

Mein Rechner hat seit der letzten Installation einiges an Hardware Upgrades erfahren. Was für mich Grund genug ist sämtliche Grafikeinstellungen (Details) auf maximal (ganz rechts) zu schieben. „Das schafft der Rechenknecht locker…!“

Zusammengefasst also:

  • Auflösung 1920×1080
  • Antialiasing: Trilinear (im FSX eingestellt)
  • Details: Alles auf Maximum

Rein in die Cessna und da steh ich nun, am Innsbruck (LOWI) Airport und will starten. Hierfür schiebe ich den Schubregler nach vorne. Fraps (ein Programm zum aufnehmen von Bildschirmvideos) attestiert meinem FSX grade mal 15 FPS?!

Mein Gesicht wurde lang und länger, als ich zu den maximalen Details noch Bewölkung und Regenwetter aktivierte.

Das kann ja nicht sein!

Zuallererst war ich also ziemlich desillusioniert… Das muss ich mir genauer anschauen. Das kann nicht der Weisheit letzter Schluß sein! Google angeworfen und folgendes gefunden:

Ein sehr interessantes Tuning-Tool, in dem man seine eigene fsx.cfg hochlädt und das – basierend auf der eigenen fsx.cfg – optimierungen vornimmt.

Die optimierte CFG-Datei kann man dann auf den PC downloaden und dabei dann die eigene CFG überschreiben. Man sollte sich aber auf jeden Fall eine Sicherheitskopie der Original fsx.cfg anlegen, bevor man die Datei überschreibt.

Die fsx.cfg ist (unter Windows 7) in folgendem Ordner zu finden:

  • C:\Users\Anwendername\AppData\Roaming\Microsoft\FSX

Alleine die durch die Anpassungen, die das Tool durchführt, erhielt ich einen flüssig laufenden FSX.

Es sei angemerkt – und das wird auch in verschiedensten Foren so kommuniziert – dass eine hohe FPS Zahl im FSX nicht gleichbedeutend mit einem flüssig laufenden FSX ist!

Als weitere Tuningmaßnahme soll man die FPS im FSX auf unlimitiert stellen und einen externen FPS Limiter einsetzen über den dann der FSX gestartet wird.

Vor allem Track IR-Nutzer werden folgende Optimierung zu schätzen wissen, denn sie unterdrückt das „Tearing„:

In der fsx.cfg Abschnitt  [GRAPHICS]
ForceFullScreenVSync=1

hinzufügen.

High End Grafikkarte = gutes Ergebnis im FSX?

Hierzu sage ich ganz klipp und klar: NEIN! Die Grafikkarte langweilt sich geradezu während der FSX läuft. Viel wichtiger ist eine schnelle CPU. Ich konnte dies bei meiner PhenomII X6 CPU sehr schön  testen.

Lässt es den FSX kalt, wenn ich der Grafikkarte die Sporen gebe (übertakten), so wird er richtig „heiss“ wenn ich den CPU Takt anhebe. Will also heißen, bei Leistungssteigerung der CPU bekommt man im FSX einen Performanceschub.

Aber Achtung: Das soll hier kein Aufruf sein, seine Komponenten (CPU, Grafikkarte etc.) zu übertakten! Durch eine Übertaktung kann es zum Hardwaredefekt kommen! Habt ihr jedoch eine entsprechende CPU (zb. die Black Edition von AMD, die einen offenen Multiplikator hat) könnt ihr – gute Kühlung vorausgesetzt – per Bios (anheben des Multiplikators) einiges an Mehrleistung aus der CPU kitzeln.

Ich betreibe meine 3.2 Ghz CPU problemlos auf 3.8 Ghz.

Um nun nochmals zu X-Plane zu kommen. Da ich einige Bugs per Bugtracker an den Entwickler meldete (vor allem die schlechte Performance mit AMD Grafikkarten) hat sich dieser mit mir in Verbindung gesetzt, um ein paar Performancetests durchzuführen.

Schließlich kam er zum Schluß, dass die CPU meine Grafikkarte ausbremst. (Was ich immer noch nicht ganz glaube…)

Langer Rede kurzer Sinn: Man kann in so einem Fall eine Verbesserung durch die Übertaktung der CPU erreichen.

Szeneriedarstellung verbessern

Die Standardszenerie des FSX ist zwar ganz nett, zum „herumgurken“ im (eher) Tiefflug aber optisch eher suboptimal. Da ich hauptsächlich in Österreich fliege, setze ich folgende Szenerie Add Ons ein, die meiner Meinung nach Ihr Geld wert sind:

  • Austria Pro X
  • Ground Environment X
  • Ultimate Terrain X
  • REX (Wettertexturen)
  • Active Sky 2012 (Wettersimulation und Echtzeitwetter)

Einige wenige Impressionen

 

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

Ich bin damit einverstanden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.