Skype für Linux 1.10.0.1 (Alpha) – Videotelefonie

Wie Microsoft verlauten lässt, ist mit der letzten Version von Skype für Linux nun endlich auch Videotelefonie möglich. Angeblich zur Zeit nur zwischen Skypeusern unter Linux.

Nach dem Download der DEB Datei von:

https://www.skype.com/en/download-skype/skype-for-linux/downloading-web/?type=weblinux-deb

kann man diese zum Beispiel per Terminal:

dpkg -i skypeforlinux-64-alpha.deb

installieren.

Sollte es zu einem Abhängigkeitsproblem kommen – bei mir hat das Paket apt-transport-https gefehlt- kann dies beispielsweise mittels:

apt-get install -f

nachinstalliert werden.

Natürlich lässt sich das fehlende Paket auch per:

apt-get install apt-transport-https

auf den Rechner holen.Skype startet auf meinem Debian Stretch x64 problemlos. Leider allerdings, konnte ich die Videotelefonie noch nicht testen.skype

Opensource im Firmenumfeld – Der Durchbruch von Linux am Desktop

Beinahe jedes Jahr wird er prophezeit, der Durchbruch von „Linux“ auf dem Desktop. Als „Linux“ bezeichne ich im Folgenden die verschiedenen Distributionen.

Ich fände es sehr gut, wenn dies wirklich stattfinden würde, denke aber, dass die Zeichen hierfür weniger gut stehen. Obwohl Linux heutzutage allgegenwärtig ist, am Desktop konnte es nie so richtig „festmachen“.

Als Knackpunkt sehe ich vor allem den PC-Arbeitsplatz im Firmenumfeld und die Softwareindustrie. Ganz sicher spielt auch der Anwender, der eben im Firmenumfeld vor der „Kiste“ sitzt, eine Rolle. Der User ist ein Gewohnheitstier.

Wird hier zum Beispiel die Officeplattform (MS Office gegen Libre Office) ausgetauscht, führt dies meist zu einem Aufschrei. Die gewohnte Optik ist weg, die Funktionen befinden sich an andren Stellen. Man muss „alles“ neu lernen.

Der Netzwerkadmin, wird wohl wenig Interesse daran haben, den ohnehin schon stressigen Alltag noch stressiger zu gestalten und zu  guter Letzt dann auch noch den Unmut der Anwender abzubekommen.

Heutzutage reichen ja die optisch immer anders aufbereiteten Officeversionen bereits aus, um den geneigten Anwendern die Schweißperlen auf der Stirn zu treiben…

„Wieso schaut das alles anders aus… Früher war das besser… Ich will wieder meine alte Oberfläche…“ etc.

Und mal im Ernst: Wer stellt heutzutage eine funktionierende IT-Infrastruktur freiwillig auf etwas Neues um? Viel zu eingefahren sind die „Softwarestraßen“ auf denen man sich fortbewegt. Viel zu hoch die Kosten einer Umstellung, viel zu gering das vorhandene Fachwissen im Opensource-OS-Bereich.

Aber, da war ja noch was?

Wir sind flexibel

…ja und wir unterstützen genau eine Officesuite und damit ist nicht die „kostenlose“ gemeint. So oder so ähnlich könnte der Teil eines Werbeslogans von Spezialsoftwareanbietern lauten.

und abgesehen davon:

…natürlich bieten wir keine plattformunabhängige Webapplikaton an, nein! Wieso auch, wäre ja zeitgemäß.

In Wahrheit – und mag es auch nur meine Meinung sein – fängt das Problem im Firmenumfeld hier an. Man ist auf Softwareprodukte EINES EINZIGEN Softwareherstellers angewiesen, da sonst die täglich anfallende Arbeit nicht erledigt werden kann.

Die Spezialsoftware liefert Auswertungen. Diese jedoch nur mit einer Schnittstelle – hin zu einem Officeprodukt, welches dummerweise wiederum nicht unter Linux läuft, sondern nur unter Windows.

In Summe führt dies zu einer Verkettung von Anforderungen, die es Linux schlicht unmöglich machen, sich wirklich am (Firmen)desktop zu etablieren.

Serverseitig sieht dies wiederum anders aus. Da läuft die Sache! 😉

Ja aber daheim

Im Privatbereich geht die Problematik eher in Richtung Computerspiele und die damit in Verbindung stehenden Anforderungen an das Betriebssystem. Die meisten Spiele laufen nach wie vor nur unter Windows, wenngleich es Gott sei Dank seit einiger Zeit auch kommerzielle Spiele für Linux gibt (Steam).

Viele Homeuser wollen sich aber auch gar nicht mit der Thematik „Linux“ auseinandersetzen. Andre Desktopbetriebssysteme sind gewohnt, es läuft alles – sofern der Hersteller nicht bei Updates pfuscht – und ausserdem gibt es selbst @home spezielle Software, die man eben unter Linux nicht bekommt.

Fazit

Ich sehe ja vor allem die Paketverwaltung der verschiedenen Linuxdistributionen als „Goldschatz“ an. Zentrale Verwaltung sämtlicher Updates, kein Herumgewürge mit Einzelpaketen, modularer Aufbau: „Ich mach mir die (Linux)welt, wie sie mir gefällt“, keine Neuinstallationsorgien, kein „slow down“ je länger das System läuft … – traumhaft!

So gäbe es noch unzählige positive Aspekte zu erwähnen…

Dennoch gibt es weiter oben erwähnte Kehrseite der Medaille.

Es mag schon sein, dass bereits jetzt viele Opensourceanwendungen im Umlauf sind und auch in Firmen (unter Windows, oder Mac OS) eingesetzt werden, dennoch hat das mit dem oft propagierten Durchbruch von Linux am Desktop nichts zu tun.

In einem Artikel las ich mal „Durchbruch von Linux am Deskop? – NEIN, Durchbruch von Opensource am Desktop? – JA“

 

 

 

 

 

 

 

 

Home-Mailserver mit DREI Hutchison – static IP – Ausgehende Emails werden geblockt

Nachdem die Geschwindigkeit meines mobilen Internetanschlusses für österreichische Verhältnisse „durch die Decke“ geht, habe ich sämtliche Dienste, die bis zuletzt auf einem externen Server (Rootserver) lagen, auf meinen Raspberry PI3 verlegt.

Grundsätzlich muss ich sagen, dass die Sache rund läuft. Wäre da nicht das leidige Thema der ausgehenden Emails, in Verbindung mit der vorhandenen statischen IP Adresse.

Sie ist statisch, ja.

Sie kostet zusätzlich pro Monat.

Dennoch erkennt zum Beispiel outlook.com die Adresse als „Adresse aus einem dynamischen IP Pool“ und nimmt Mails, die ich über meinen Mailserver sende, nicht an.

Andere Anbieter spucken mir ebenso in die Suppe. (Filterung von Spamhaus.org), obwohl ich dort nicht wegen etwaigem Blacklisting aufscheine.

Auszug:

Outbound Email Policy of The Spamhaus Project for this IP range:

This IP address range has been identified by Spamhaus as not meeting our policy for IP addresses permitted to deliver unauthenticated ‚direct-to-mx‘ email to PBL users.

Important: If you are using any normal email software (such as Outlook, Entourage, Thunderbird, Apple Mail, etc.) and you are being blocked by this Spamhaus PBL listing when you try to send email, the reason is simply that you need to turn on „SMTP Authentication“ in your email program settings. For help with SMTP Authentication or ways to quickly fix this problem click here.

Es liegt jedenfalls nicht am SMTP-Auth. Ich habe mich jetzt vom Listing entfernen lassen. Mal schauen, wann/ob ich bald wieder gelistet bin.

Schade, offenbar kann man doch nicht alle Dienste zu Hause nutzen. Zumindest nicht in Kombination mit meinem vorhandenen Internetzugang.

 

Update: Mein Ansuchen an DREI wurde innerhalb von wenigen Tagen erhört. Es wurde ein entsprechender Reverse-DNS-Eintrag für meine Domain erstellt.

Somit gibt es auch rein technischer Sicht, kein Problem mehr, was die Konfiguration des Mailserver betrifft.

mail

Dennoch ist es nicht möglich, Emails an outlook.com zu senden:

Unfortunately, messages from 77.119.254.141 weren't sent.
    Please contact your Internet service provider. You can tell them that
    Hotmail does not relay dynamically-assigned IP ranges. You can also refer
    your provider to http://mail.live.com/mail/troubleshooting.aspx#errors

Bleibt wohl nur noch die Möglichkeit des sendens über Smarthost.

 

1 2 3 65