Schlagwort: Linux

Kopano – Nach Aktualisierung auf Deskapp 2.0 leerer Ausdruck

Nach dem Upgrade auf die DeskApp 2.0, kann es vorkommen, dass die Druckvorschau bzw. die Ausdrucke nur eine leere Seite zum Vorschein bringen. Dieses Problem lässt sich in der Regel leicht lösen, denn es liegt zumeist an einer veralteten Version der Webapp!

Die Druckvorschau, sieht dann so aus:

 

Am Kopanoserver ist in diesem Fall bitte die Webapp in Version 3.4.24 zu installieren.

Achtung, bitte nicht vergessen, den Webserver neu zu starten 😉

Kopano Deskapp Autohide betreffend „Reminder“ funktioniert nicht korrekt

Mit der letzten WebApp Aktualisierung (3.4.24), wurde ein Fehler in der Reminderfunktion behoben. (Bei Deaktivieren von „Autohide für Erinnerungen“, wurden das Erinnerungs-Popup dennoch nach x Sekunden ausgeblendet.)

Mir ist es nun bei mehreren PCs passiert, dass dies trotz der Aktualisierung, bei der DeskApp nicht funktioniert hat.

In allen Fällen half es, das Kopano-DeskApp-Profil zu löschen, anschließend alle Daten im Ordner C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Local\Kopano Deskapp zu löschen und das Profil per DeskApp dann neu anzulegen.

Ich setze aktuell die Deskapp 2.0 von Kopano ein. Dieses Verhalten ist aber auch bei Version 1.9 aufgetreten!

Infos zur Web- und DeskApp: https://forum.kopano.io/category/10/final-releases

 

Sämtliche Kopano Artikel aktualisiert und getestet

Wie manche von euch vielleicht mitbekommen haben, hatte ich vor einiger Zeit 3 Artikel zum Thema „Kopano Groupware“ geschrieben, die -dankenswerterweise- sehr viel Zuspruch gefunden haben.

Nachdem sich bei Kopano, betreffend die Konfiguration, einiges geändert hat, bin ich nun endlich sämtliche Artikel nochmals von vorne bis hinten durchgegangen und habe sie aktualsiert. (Stand 28.10.2018).

Um sicherzugehen, dass auch wirklich alles so funktioniert wie beschrieben, habe ich mit Hilfe meiner Doku einen Kopanoserver von 0 weg aufgesetzt.

Als Basis hierfür wurde Debian Stretch (Version 9) herangezogen.

Wünsche und Anregungen, aber auch Kritik ist gerne gelesen.

Zusammengefasst

Artikel 1: https://www.pc-howto.com/kopano-der-neue-stern-am-groupwarehimmel-teil-1/

Artikel 2: https://www.pc-howto.com/kopano-der-neue-stern-am-groupwarehimmel-teil-2/

Artikel 3: https://www.pc-howto.com/kopano-der-neue-stern-am-groupwarehimmel-teil-3/

 

 

Treibersache

„Geht ja unter Linux nicht… typisch Linux“

Tuz-logo
Tuz

…hab ich vor wenigen Tagen aus dem Mund eines IT-Kollegen gehört. Nun, genau solche Aussagen verursachen bei mir ein gewisses innerliches Bedürfnis, in rettender Art und Weise -pro Linux- verbal (nach aussen) aktiv zu werden. 🙂

Ich mag es einfach nicht, wenn Leute behaupten, dass Linux (bzw. Linuxdistris) mist sind, weil die und die Hardware nicht unterstützt wird.

Liebe Leute, es sei hier festgehalten, dass es NICHT die Aufgabe von „Linux“ ist, Hardware zu unterstützen, diese möglichst noch automatisch einzubinden und dann noch als funktionstüchtig zu präsentieren!

Genaugenommen sollte es hier eigentlich heißen: „Es ist NICHT die Aufgabe der Linux-/Kerneldeveloper, den Linuxkernel mit diversem Code vollzustopfen (oder eben auch Module mitzuliefern), damit „Hardware XY“ auch unter Linux läuft.

Dank der Entwicker wird heutzutage bereits einge große Masse an Hardware out-of-the-box erkannt, ohne auf die eigentlichen Hardwareherstellerfirmen zurückgreifen zu müssen.

Wieso?

…frage ich mich, wird in diversen Hardwaresparten Linux noch immer mehr als stiefkindlich behandelt? Ist es der (noch) geringe Marktanteil bezogen auf den Desktopbereich, oder kommt der Druck woanders her?

Vielleicht scheut man ja auch die zusätzlichen Entwicklungskosten für einen Linuxtreiber? Ich bin kein Entwickler und kann  deshalb nicht wirklich beurteilen, wieviel Aufwand es wäre, für Hardware XY zusätzlich einen Linuxtreiber mitzuliefern.

Wieso schafft es dann aber Nvidia, Intel, AMD/ATI…?

Abbildung oben (Tuz): Durch Klick auf das Bild erhält man weitere Infos, was es mit TUX/TUZ auf sich hat. 

Zitat-Wikipedia: „Durch diesen vorübergehenden Austausch des Maskottchens (es wurde TUX durch TUZ ersetzt) soll Aufmerksamkeit auf den ausschließlich auf Tasmanien lebenden Beutelteufel gelenkt werden, dessen natürlicher Fortbestand durch die Krankheit Devil Facial Tumour Disease (DFTD) bedroht ist.“

Ubuntu One

Cloud Computing by Ubuntu

Inspiriert von einem Artikel einer bekannten österreichischen Tageszeitung, hab ich mich dazu hinreissen lassen, mich bei Ubuntu One (https://ubuntuone.com/) zu registrieren. Ich bin zwar kein Freund der Speicherung von Daten in einem Webspeicher, aber Ubuntu ist mir irgendwie sympathischer wie diverse andre Anbieter.

Natürlich habe ich dennoch nicht vor, sicherheitskritische Dokumente etc. dort abzuspeichern.

Der Registrierungsvorgang ist schnell erledigt. Hat man bereits einen Lauchnpad Account kann man selbigen verwenden, um sich für Ubuntu One zu registrieren.

Mit der Registrierung selbst ist es aber noch nicht getan, denn man wird zuallererst in eine Warteschleife verfrachtet und erhält später eine Einladung zu Ubuntu One.

In der Standardversion (GRATIS) werden 2GB Speicherplatz angeboten. Die erweiterte Version bietet hingegen 10GB Speicherplatz, allerdings diesmal nicht gratis, sondern für 10 US-Dollar / Monat.  Nicht wirklich günstig, wie ich finde…

Mal sehen, wie lang es dauert, bis ich eingeladen werde…

Zur Verbesserung des Service werden anonymisierte Nutzerdaten mittels Google Analytics verarbeitet. Falls Sie das nicht wünschen - > Hier klicken um dich auszutragen.