Di. Dez 7th, 2021

Egal, wie man denn nun auf die neue Version von J! kommen will – an aller erster Stelle steht ein komplettes Backup der Files (z.b. Download der GESAMTEN Verzeichnisstruktur der J! Installation vom Webserver per FTP) und natürlich ein Backup der verwendeten J!-Datenbank.

Für das Datenbankbackup ziehe ich immer phpmyadmin heran.

Hat man das Backup ordnungsgemäß „gezogen“, kann man sich im nächsten Schritt überlegen, wie man denn die Migration angehen will. J! bietet eine Migrationsanleitung an. Ist der verwendete Webspace entsprechend konfiguriert, funktioniert das wohl auch recht gut. Leider jedoch, gibt es immer noch Konfigurationen – ja ich  spreche auch die Hoster an – die ein derart einfaches Upgrade bzw. eine einfache Migration nicht zulassen.

Da kann man sich dann auch die -sagen wir- „One-klick-Migration“ getrost in die Haare schmieren. Ja, es könnte sogar passieren, dass man sich Letztere rauft, wenn man mit einem Frontend „Weißer Adler auf weißem Grund“  konfrontiert wird…

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn der Webspace nicht mitspielt, ist es meiner Erfahrung nach ein Martyrium J! wieder in die Gänge zu bekommen. (Vor allem, wenn man keinen Zugriff auf die Logdateien des Webserver hat!).

Einige Varianten

Natürlich sollte man zuerst die Hinweise der Migrationsanleitung beachten, diverse inkompatible Plugins etc. abschalten und checken, ob denn das Template überhaupt kompatibel ist. Danach wären folgende Varianten möglich:

  • Per Backend – Komponenten Joomlaaktualisierung: Wenn es klappt, die schönste Lösung (meiner Meinung nach).
  • Per Erweiterungen installieren: Man ladet sich das entsprechende Update/Upgradepaket herunter und uploaded es dann per „Erweiterungen – Erweiterungen – Paket hochladen“ hoch. (Scheitert oft an diversen Limits der PHP Konfiguration)
  • Per Erweiterungen aus Verzeichnis installieren: (Empfohlene Methode, wenn alles oben stehende scheitert): Lokales entpacken des J! Update Paketes – Hochladen in den tmp Ordner und Aufruf per Erweiterungen – Erweiterungen – Aus Verzeichnis installieren – Angeben des tmp Ordner.
  • Per FTP (nicht empfohlen): Man ladet sich das Upgradepaket herunter, entpackt es lokal und spielt es per FTP über die Joomlainstallation am Webserver. (wobei man bestehende Dateien überschreibt). Dies ist allerdings KEINE EMPFOHLENE VARIANTE MEHR… NEIN, sie ist verpönt! Dennoch bleibt Webhoster geplagten Webmastern oft kein anderer Weg…

Auswirkungen „per FTP“

Wenn man wirklich auf das letzte Mittel – dem Upload per FTP – zurückgreifen muss, hat dies natürlich auch entsprechende Auswirkungen auf die Installation. Die gravierenste ist meiner Meinung nach die, dass Dateileichen nicht entfernt werden. Hierfür ist ein Skript mit Namen script.php zuständig (administrator/components/com_admin/script.php), dass allerdings beim Upgrade/Update per FTP nicht aufgerufen wird…

Allein innerhalb der Version 3.x bis 3.4.1 gibt es unzählige Dateien und Ordner die eigentlich entfernt werden müssten.

Es verhält sich zwar so, dass die Dateien nicht direkt aufgerufen werden können – es macht also quasi nichts, wenn sie „liegen bleiben“ – schön ist es allerdings nicht. Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, wie es hier bezogen auf die Sicherheit aussieht. Meine Meinung wäre allerdings: All das was nicht benötigt wird, hat auf dem Webspace nichts verloren.

Gerade deshalb wäre es wirklich eine gute Idee, seitens J! eine Bereinigungsfunktion (im Backend) anzubieten.

Bislang ist das jedoch eine ganz klare Fehlanzeige… leider… schade…

 

 

Von Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*

Ich bin damit einverstanden

Zur Verbesserung des Service werden anonymisierte Nutzerdaten mittels Google Analytics verarbeitet. Falls Sie das nicht wünschen - > Hier klicken um dich auszutragen.