Älteren Notebooks mit „SSDs“ auf die Sprünge helfen

Ich habe zwar schon einige mal über die Vorzüge von SSD – Laufwerken berichtet, möchte aber dennoch in diesem kurzen Artikel erneut darauf eingehen.

Ausgangslage ist folgende Aussage:  „Mein Windows XP Notebook (HP nx9420) mit 2GB Ram und einer 100GB Seagate Festplatte (SATA) ist so langsam, ich brauche ein neues, oder?“

Nein,es muss nicht gleich ein neues Notebook sein.

Folgender Upgradeplan gibt dem vermeintlich schon zu alten Notebook die „Sporen“:

  • Eine recht schnelle und günstige SSD  mit 128GB –> Kosten rund EUR 95,-
  • ein aktuelleres OS (Windows 7 Professional, da Firmennotebook) –> kommt in der DSP Version auf rund EUR 130,-. Windows passt die Systemparameter im Zuge der Neuinstallation an die SSD an. Aber Achtung! Es wird bei Weitem nicht alles optimal angepasst! (d.h. Handarbeit)
  • muss es kein Windows sein, spart man sich – sofern man auf „Linux“ zurückgreift- den Kauf des OS. Auch unter Linux muss man manuelle Anpassungen an der Konfiguration durchführen, damit die SSD optimal „bedient“ wird.

Das Ergebnis ist ein flüssig laufendes Notebook. Anwendungen öffnen kurz nach dem „Doppelklick“, es gibt kaum Verzögerungen. So macht das Arbeiten wieder Spaß.

Was allerdings klar sein sollte ist, dass das erwähnte Upgrade natürlich nichts bringt, wenn das Notebook zu langsam für 3D lastige Spiele ist. Hier ist dann nämlich die Kombination aus Grafikkarte und Prozessor zu langsam.